Fristlose Kündigung nach Entwendung von 8 halben Brötchen

Eine Krankenschester, die seit 1991 bei der Arbeitgeberin angestellt ist, entnahm aus dem Kühlschrank acht halbe belegte Brötchen, welche für externe Mitarbeiter bestimmt waren und legte sie in den Pausenraum. Mindestens ein belegtes Brötchen verzehrte sie selbst. Die anderen Brötchen wurden durch eigene Mitarbeiter gegessen. Es folgte die fristlose Kündigung. Die Kündigung der Krankenschwester nach knapp 23 Dienstjahren, in denen es zu keinen Beanstandungen gekommen ist, ist unverhältnismäßig und erfolgte zu Unrecht. Zuvor hätte eine Abmahnung als milderes Mittel und zur Objektivierung der negativen Prognose ausgesprochen werden müssen (vgl. Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 10.07.2015 - 27 Ca 87/15).

Bei weiteren Fragen hierzu steht Ihnen gerne Rechtsanwalt Dr. Florian Neher LL.M. M.A. zur Verfügung.